WIR TREFFEN UNS IM PARADIES

Eine theatrale Collage über Flucht und Exil

Fotos: Walter Metzner, Silke Meyer, Manuel Grund, La Strada Graz 2008 / Sandra El Hanafi, Clemens Netroy, Luzie Ackers

In der Stille eine Stimme. Bebende Stimmen in der Stadt. Und dann diese große Holzkiste, die sanft über die Straße gleitet. Seit Tagen streift sie durch die Fremde, auf der Suche nach einem Ort zu landen. Sprachlose Gestalten schlüpfen aus ihr heraus. Wo sind sie? Exil nennen sie das neue Land. Asyl nennen sie ihre Hoffnung.
Sie erzählen von ihrer Flucht und Ankunft, von ihren Ängsten und Träumen, ein Leben neu anzufangen. Eine theatrale Collage aus Maskenspiel, Stimmen und Installation.

Für dieses Projekt hat TheatreFragile Geflüchtete und Helfende aus Detmold getroffen, ihre Erfahrungen, Gedanken und innere Bewegtheit gesammelt, um ein aufschlussreiches und überraschendes Abbild fern von der hitzigen und entfremdeten Debatte zu schaffen.

Für ein poetisches Engagement

im Öffentlichen Raum Flucht, Exil, Asyl, Willkommenskultur, Quote, Grenzen, Grenzüberwachung, Abschiebung. Seit einigen Jahren erobern diese Wörter unseren Alltag. Bilder vom Krieg, überfüllte Schlauchboote auf dem Mittelmeer, Menschen auf der Flucht, erschöpfte Gesichter in europäischen Bahnhöfen lassen uns nicht mehr los. Und dann? Was passiert mit den Menschen, die zu uns gekommen sind? Wie kann man ihre Gesichter und Geschichten aus der Anonymität herausholen?
Und wie viel Platz sind wir, Europäer, ihnen bereit zu geben? TheaterFragile ist Geflüchteten und Helfenden begegnet und hat ihre Erzählungen gesammelt, um ihre Stimmen in die Mitte des dramatischen Geschehens zu stellen. Anhand des poetischen Maskenspiels und der vielschichtigen Stimmencollage wird das komplexe Thema des Exils auf sinnliche und interaktive Weise einem breiten Publikum erfahrbar gemacht.

Die Partizipation als zentraler Ansatz

Durch Interviews, Maskenspielworkshops und Interventionen im Öffentlichen Raum werden Akteure der Zivilgesellschaft in den Kreationsprozess miteinbezogen.
Während der Aufführungen bilden sie als Maskenspieler einen Teil des Ensembles. Es entpuppt sich ein fiktionaler Raum in dem Hautfarbe, nationale und soziale Herkunft und Sprache in den Hintergrund geraten. Die Inszenierung kann durch eine Recherche-und Probenphase mit einem lokalen Laienensemble vor Ort jeweils an die Spielstätte adaptiert werden.

"Wir treffen uns im Paradies" ist eine Produktion von TheatreFragile unter der künstlerischen Leitung von Luzie Ackers und Marianne Cornil.

Darsteller: Marianne Cornil/Nicole Ratjen & Luzie Ackers/Zeljko Marovic
Masken: Luzie Ackers
Interviews, Soundcollage: Marianne Cornil
Musik, Komposition: Janko Hanushewsky & Eva Pöppelein, Merzouga
Dramaturgie: Laurence Barbassetti
Maskenspiel Coach: Dana Schmidt
Bühnenbild, Licht: Werner Wallner
Maskenbau: Luzie Ackers & Nicole Ratjen
Kostüm: Manon Gignoux
Installation: Janna Schaar
Video, filmische Dokumentation: Anna-Maria Schneider
Medientechnik: Florian Mönks

Leitung Laienensemble: Marianne Cornil
Koordination Laienensemble: Jana Nolting

Produktion: Henrike Beran
Buchhaltung: Doren Gräfendorf
Öffentlichkeitsarbeit: Laurence Barbassetti & Marianne Cornil
Grafik: Silke Meyer
Foto: Walter Meutzner

Premiere der neuen Version 14. Mai 2016 in Detmold im Rahmen des Europäischen Strassentheaterfestivals "Bildstörung".

Premiere der ersten Version im August 2008 im Rahmen des Figuren- und Straßentheaterfestivals La Strada in Graz (Ö), als IN SITU Produktion. IN SITU wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert (Kultur 2000).

 

Pressestimmen

„Am Anfang herrschte eine konzentrierte Stille. Am Ende an selber Stelle ein fröhliches Treiben mit Musik, Tanz, neugieriegen Erkundungen und Gesprächen. Bald gab es nicht nur eine Schlange am Suppenstand, auch füllten Gelächter und Gespräche mit Freunden und Fremden den Marktplatz. Und so manch einer wünschte sich, daß diese Leichtigkeit nicht nur zum Ausklang eines Theaterstückes, sondern auch im Alltag möglich wäre.

„Mussten anfangs die Zuschauer einzeln per Geste eingeladen werden, den Markt zu erkunden, stürmten kurze Zeit später die Kinder den Platz und auch immer mehr Erwachsenen eroberten die Bühne. So gab es bald nicht nur eine Schlange am Suppenstand, auch füllten Gelächter und Gespräche mit Freunden und Fremden den Marktplatz.

„Persönliche Berichte, die mit ihren prägnanten Aussagen ins Herz gingen und zum Nachdenken anregten.“

Westfälischer Anzeiger, Hamm, D

„Nach einem zunächst leisen Anfang entwickelt sich das außergewöhnliche Theaterstück nämlich mit immer mehr Darstellern, die dazukommen, zu einem recht bunten Spiel, das die Zuschauer mit einbezieht. Was ernst beginnt, endet mit der ein oder anderen Überraschung, die so manch weitere schwarze Kiste birgt. Dabei stimmt „Wir treffen uns im Paradies“ letztlich zuversichtlich.“

 „Was überspitzt anmutet sei doch Realität bezeugen die Flüchtlinge. „Ich will den Deutschen zeigen, was wirklich passiert wenn man fliehen muss.“ berichtet Walaa aus Syrien. Deswegen habe sie sich entschlossen bei „Wir treffen uns im Paradies“ mitzumachen.“

Stadt-Pressespiegel, Ahlen, D

„Erzählungen, die unter die Haut gehen und Worte, die im Publikum eine starke Betroffenheit auslösen.
Tatsächlich braucht es nicht viel um den Zuschauern die Lage zu vermitteln. Eine Kiste und ein paar Eimer als Requisiten reichen aus.
Und ehe man sich versieht, steht man plötzlich selbst auf der Bühne und bekommt einen Teller warmen Suppe und Rezepte aus aller Welt in die Hand gedrückt. Integration zum Anfassen könnte man es nennen.“

Westfalen-Blatt, Bielefeld, D

„Es war eine tolle, beeindruckende und für mich berührende und auch sehr lebendige Inszenierung. Eine ganz tolle Umsetzung eines schwierigen Themas in einem öffentlichen Raum. Meine große Bewunderung.“

„Euer Auftritt beim Welttheater der Strasse mit "Wir treffen uns im Paradies" war grandios. Ein so ernstes, berührendes Thema behandeln, damit die Zuschauer fesseln - trotz der ringsum gebotenen "leichten Kost" - und dann zum Abschluss mit dem begeisterten Publikum das Leben feiern, das war genial.

Schwerte, Zuschauerstimmen, D

„Das multinationale, vom europäischen Netzwerk INSITU, auch in Sri Lanka tätige TheatreFragile führt mit „Wir treffen uns im Paradies“ eine humane Utopie vor Augen. Graue Gestalten schlüpfen aus einem schwarzen Kasten. Ängstliche Heimatsuchende bitten still um Asyl und laden zu warmer Suppe ein. Poetische, zarte Szenen mit vielen kleinen und berührenden Details, die in nächtlicher Athmosphäre zusätzlich an Farbe und Wärme gewinnen. Hohe Strassenkunst.“

Die Kleine Zeitung Graz, Österreich

„In Kübeln bringen Exilanten beim TheatreFragile bekannte Ufer in die neue Heimat mit. Dem Problem der Migration und Integration nimmt sich TheatreFragile an. Zwei Menschen ohneGesichtszüge tauchen aus einer schwarzen Box auf, versuchen so leise wie möglich Fuß zu fassen und bleiben doch nicht unentdeckt. Die Beklommenheit eines Lebens im Exil wird auf poetische Art thematisiert, ohne dabei die Hoffnung auf Gemeinsamkeiten aufzugeben.“

Die Kronenzeitung Graz, Österreich

„Favorit vieler Straßentheater Kenner war TheatreFragile. Es erzählte sehr einfühlsam, ja fast zärtlich die Geschichte von Migranten erzählte.“

Täglicher Anzeiger, Holzminden, Deutschland

„Migration kann auch ein Geschenk sein“

Oerol, Terschelling, Niederlanden

„Ein Augenblick von Brüderlichkeit und Solidarität...“

Le Journal de Saone et Loire, Chalon sur Sâone, Frankreich

„Grandios, wie das Berliner Theatre Fragile mit seiner Migrationsgeschichte die spürbare „Angst vorm schwarzen Mann“ zu einer heiter-multikurellen Begegnung werden ließ.“

Die Glocke, Gütersloh, Deutschland

"Wir treffen uns im Paradies", 2. Version 2016 ist durch das Kultursekretariat NRW finanziert. Das angegliederte partizipative Projekt ist durch Fonds Soziokultur, vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, von der Kulturagentur des Landesverbandes Lippe, vom Hangar 21 sowie von der Sparda Bank Detmold gefördert.

"Wir Treffen uns im Paradies", 1. Version 2008 wurde gefördert von: bmu, in-situ, Culture 2000, LaStrada Graz